Solarbetrieben - wie es der Titel sagt

Modding von anderer Art.
jorel
Mehrmalsposter
BeiträgeCOLON 108
RegistriertCOLON Sonntag 6. Januar 2008, 16:35
WohnortCOLON Bayern

Solarbetrieben - wie es der Titel sagt

Beitrag von jorel » Sonntag 6. Januar 2008, 16:45

so, ich bin grad auf das forum gestoßen und hab die abteilung " Modding -
Solarbetriebener EEE?..." gestoßen. ich nehme die überschrift einfach mal wörtlich.
da ich mich auch allgemein für regenerative energien interessiere, habe ich schon länger mit dem gedanken gespielt, mir einen solar-rucksack (http://www.voltaicsystems.com/index.shtml zuzulegen.


wäre das laden des EeePc´s mit diesem rucksack möglich? oder ist irgend-eine strom-einheit nicht passend? sorry, aber mit strom kenn ich mich echt nicht aus ^^

danke

NuKeUS
Profi
BeiträgeCOLON 246
RegistriertCOLON Freitag 16. November 2007, 01:24
WohnortCOLON Bremen
CONTACTCOLON

Beitrag von NuKeUS » Sonntag 6. Januar 2008, 18:29

SolarZellen sollten v. a. dazu verwendet werden um 24h am Tag Licht zu verstromen.

Ob nun tagsüber SonnenLicht oder eben nachts Mondschein.

Es macht wohl eher Sinn ein wenig an einer Kurbel, einem Pedal oder so einem JoJo-Dynamo wie sie der OLPC hat zu "trainieren" als Kiloweise Solarzellen rumzuschleppen und auf die Sonne angewiesen zu sein.

Die Zellen sind am Rucksack auch noch weit hinten angebracht (geht ja auch nicht anders) so dass deren Gewicht eine ordentliche HebelWirkung erzeugt und dich immer nach Hinten zieht oder tendenziell wie einen Affen rumlaufen lässt.

Mehr dazu:

http://forum.eeepcnews.de/viewtopic.php ... apter#p668

jorel
Mehrmalsposter
BeiträgeCOLON 108
RegistriertCOLON Sonntag 6. Januar 2008, 16:35
WohnortCOLON Bayern

Beitrag von jorel » Sonntag 6. Januar 2008, 22:31

nuja, danke erstmal für die antwort :) die links konnten mir leider nicht weiterhelfen, danke trotzdem. mein anliegen ist es aber, völlig autonom den strom zu bekommen. nicht über einen extra akku oder andere batterien (autobatterien o.ä.), sondern eben über solar-energie.
dynamo habe ich mir auch schon überlegt, drüber nachgedacht, im internet nachgeforscht. leider auch nichts brauchbares gefunden. die sache mit dem fahrrad wäre sicherlich die naheliegendste, aber ein dynamo mit kurbel oder seilzug (siehe OLPC) ist einfach alltags-tauglicher und besser.

also die solar-sache kann ich dann wohl abhaken... spannungswandler oder sowas würde man da wahrscheinlich auch für brauchen...

nuja, hat jemand eine idee für die dynamo-geschichte?

danke

Benutzeravatar
Doodat
Profi
BeiträgeCOLON 265
RegistriertCOLON Samstag 24. November 2007, 19:06

Beitrag von Doodat » Sonntag 6. Januar 2008, 23:13

jorel hat geschriebenCOLON nuja, hat jemand eine idee für die dynamo-geschichte?

Ja - ein Windrad. Alternativ zwei Esel, die im Kreis um eine Winde laufen ..


Jetzt mal ernsthaft - wozu willst du eine autarke Stromversorgung und in welchem Land willst du sie überhaupt nutzen? Wie oft soll sie genutzt werden und wie mobil soll das ganze sein?

sillius
Profi
BeiträgeCOLON 239
RegistriertCOLON Samstag 24. November 2007, 10:08

Beitrag von sillius » Sonntag 6. Januar 2008, 23:22

ich habe eine seltsame idee:

einen schritt-dynamo.

grundsätzlich: das ding funktioniert wie der jojo-dynamo im olpc - man zieht an einer schnur, wodurch ein dynamo strom erzeugt (spule, magnet, wir kennen das), die schnur wird über eine feder automatisch wieder eingezogen (und sollte dabei eigentlich wieder strom erzeugen).

aber: wir befestigen das ende der schnur seitlich aussen an der sohle eines schuhs oder per gurt am knöchel, am gürtel befindet sich der dynamo samt feder, im rucksack oder in einer gürteltasche hinten das ladegerät und der eee. bei jedem normalen schritt wird die schnur zwischen 10 und 15 zentimeter herausgezogen (habs gerade mit einem selbst-einziehenden maßband getestet), setzt den dynamo in betrieb, und wird von der feder wieder eingezogen. das ganze kommt natürlich an beide schuhe.

wer sich darunter jetzt nichts vorstellen kann, soll mal an die "ein-mann-bands" denken, die in der warmen jahreszeit die fußgängerzonen beschallquälen und die am rücken befestigte trommel genau so betreiben.

wenn man bedenkt, wie viel man (zumindest als städter, die ja wohl hauptzielgruppe des eee sind) so zu fuß unterwegs ist (laut wikipedia durchschnittlich 21% der täglich verbrachten zeit im verkehr), könnte das doch wirklich ganz gut funktionieren.

die technische ausarbeitung überlasse ich den profis, die idee steht unter creative commons, an etwaigen kommerziellen verwertungen muss ich beteiligt sein.

NuKeUS
Profi
BeiträgeCOLON 246
RegistriertCOLON Freitag 16. November 2007, 01:24
WohnortCOLON Bremen
CONTACTCOLON

Beitrag von NuKeUS » Montag 7. Januar 2008, 00:42

Eine längere Zugstrecke erhält man wenn es von Schuh zu Schuh gespannt währe. :lol:

Aber mal erlich. Man muss für sowas auf die nächtse Generation mit IntelMerom-Chipsatz/Platform mit neuer CPU (mit Leiterbahnen mit halbsovielen Nanometern Dicke) warten, welche ja nur ein Zehntel verbrauchen soll.

An den ThreadStarter jorel:

Auf den ersten Blick erscheint es so als bräuchtest du nur einen Kfz-LadeAdapter der aus 12V die 9,5V die der eee benötigt (recht effizient) erzeugt, denn der RuckSack hat ja eine !"V-Buchste die man in den Akku gesteckt sieht.

ABER, die 12V-Buchse sollte neonorange und schwarz gestreift sein und die Aufschrift 7,2V-only tragen, da das AkkuPack inwelche sie steckt eben nur maximal 7,2V liefern kann.

Oder es sollte wenigstens auf der WebSite deutlicher dargestellt werden dass man die 12V-Buchse nur für "12V-Geräte" (mit solchem Stecker) verwenden kann die ohne Elektronik arbeiten (12V-Werkzeug, -Ventilator, -Heizung, -Lampen, usw).

Die funktionieren eben auch mit 7,2V, allerdings nur mit ca. der halben Leistungsfähigkeit.

Elektronik die mit einem 12V-Stecker versorgt wird kann mit 7,2V nicht funktionieren.

Aber: Zitat "Other devices may require a higher voltage than produced by the battery pack. In this case, use the car charger socket and draw power direct from the solar panels, which produce 10V."

Man kann das BatteryPack also weglassen und zumindest solche Geräte die einen eigenen Akku als ZwischenPuffer eingebaut haben direkt an den SolarZellen anschliessen.

Vielleicht sollte man noch einen Spannungsbegrenzer dazwischenbauen der den Strom auf Max 10V begrenzt oder sich vom Hersteller versichern lassen dass die SolarZellen nie mehr als 10V erzeugen können, egal wie heftig die Sonne scheint. (schwierig bei marktwirtschaftlich denkenden Unternehmen)

Also die 0,5V Differenz zwischen dem was die SolarZellen laut dem Zitat liefern und den 9,5V die das AsusNetzteil liefert sind völlig egal, ausserdem Scheint die Sonne ja meistens eher zu schwach als mit 100%.

Das grösste Problem wird sein, dass der eee nur die Batterien lädt wenn er an der Buchse mindestens soundsoviel Volt zur Verfügung gestellt bekommt.

Wenn er mindestens immer 8V haben möchte wäre es also ziemlich schlecht.

Sollten ihm schon 4V reichen um die Leitungen zum Akku auch freizuschalten um diese 4V in den Akku zu transferieren, dann könnte man wohl gut damit leben wenn die Sonne mal nichtso stark scheint, da der eee sich dann ja immernoch aus dem eigenen Akku bedienen kann.

Wenn dann ist der eee mit seinen 9,5V die er benötigt wirklich prädestiniert für diesen Rucksack. (Umgekehrt gibt es ja klaum Alternativen)

Denn ein normales NB welches mit 19V betrieben wird könnte man ja selbst wenn der Rucksack 12V liefern würde nur über einen SpannungsWandler der die Spnnung von 12V auf 19V hochpuscht daran betreiben.

Dieser würde nur wieder extra Gewicht bedeuten, ausserdem geht bei der Umwandlung wieder Strom verloren (wird zu Wärme).

Da währe es beim eee selbst mit einem Umwandler von 12V-9.5V schon besser, da dabei nix hochgepuscht werden muss.

Aber da der Rucksack ja nur 7,2V liefert bräuchte man für ein normales NB einen SpannungsWandler der aus 7,2V die 19V generiert, was fast dem Dreifachen entspricht.

Solche SpannungsWandler gibt es nicht mal soeben zu Kaufen und wenn dann nur teuer bei Conrad.

Fragen sind willkommen, allerdings denke ich dass du mit einem ZweitAkku (gibt ja gerade diese stärkere Version von Asus), oder einem externen BatteriePack, welches 12V erzeugt und somit zukünftig vielseitig einsetzbar ist, mit 12V Adapter "leichter" davonkommst.

Die SolarZelle lohnt sich vom Gewicht und Kosten her erst wenn du in eienr sonnenverwöhnten Gegend ohne Zugang zu SteckDosen (12V, 110V oder 220V) mehr als 600 Minuten ununterbrochen arbeiten willst.

Also 600 Min. in denen der eee nicht die Chance bekähme in den Standby zu gehen dazwischen könnten ruhig viele Minuten im Standby liegen, welche allerdings anteilig zu soundsoviel Prozent von den 600 Min. abgezogen werden müssen (je nachdem wieviel Prozent der eee im Standby im Vergleich zum Textschreiben benötigt)

Also wenn du wlan oder externe Geräte (umts, laufwerke CD/DVD/HDD) verwenden willst oder Video schauen willst (noch schlimmer wenn es nicht eine Datei von einem FlashSpeicher, sondern von einem externen LW währe)

verkürzt sich die Zeit natürlich, allerdings hat dies ja nichts mit Akkus oder Solarzellen zu tuen.

Denn die Akkus würden halt schneller als in 10h leer sein, und mit Solarzelle währe eben auch immer wieder wenn der eine eingebaute Akku des eee leer währe eine stundenlange Zwangspause fällig.

Es wird ja auch schon länger versucht Brennstoffzellen im microFormat für den Gebrauch in NBs oder gar Handys zu entwickeln, obwohl man BrennstofZellen ja eher aus den WasserstoffAutos kennt wo sie eben BananenKisten-gross sind (dazu noch der Tank).

Habe nun schon 1-2 Jahre nix mehr davon gehört, aber es sollte möglich sein sie mit Methanol oder gar irgendeinem Alkohol den es in jedem Laden gibt (zB Schnaps, Wodka oder so) zu betreiben, da die Versorgung mit Wasserstoff ja utopisch währe.

Es gibt schon kompackte Brennstoffzellen für WohnMobilisten in der Grösse eines WanderSchuKartons.

Naja sag Bescheid wenn irgendetwas unverständlich ist.

jorel
Mehrmalsposter
BeiträgeCOLON 108
RegistriertCOLON Sonntag 6. Januar 2008, 16:35
WohnortCOLON Bayern

Beitrag von jorel » Montag 7. Januar 2008, 16:26

huihuihui ^^ danke für die antworten...

die geschichte mit dem schuh-dynamo find ich wirklich amüsant ^^ aber gleichermaßen innovativ :) blöd is nur, wenn die schnur reißt, und ehrlich gesagt will ich nich mit so ner schnur zwischen fuß und rucksack rumlaufen :lol:

aber so ein seilzug-dynamo wie im OLPC verbaut wäre ideal und würde grenzenlose freiheit bedeuten. (@doodat: das ist meine hauptmotivation. immer (oder in regelmäßigen abständen) an das stromnetz gebunden zu sein ist meiner meinung nach ein unnötiger nachteil. ich will unabhängig sein ^^ )

ich hab mir auch schon überlegt, einen OLPC zu kaufen, aber design-mäßig - und auch von den leistungen her - überzeugt mich der EeePc einfach mehr :D

sillius
Profi
BeiträgeCOLON 239
RegistriertCOLON Samstag 24. November 2007, 10:08

Beitrag von sillius » Montag 7. Januar 2008, 17:16

ich habe mir den olpc auch überlegt und ihn getestet (das geht jedenfalls in wien). abgesehen von der laaaaangen akkulaufzeit und dem hammer w-lan passt er mir nicht so wirklich. ausserdem immer noch unklar, ob man ihn hierzulande auch bekommt - was ja beim eee ähnlich ist.

so ein jojo-dynamo sollte eigentlich kein problem sein, man könnte das design vom olpc abwandeln...

ich würde anstelle des solar-rucksackes zusammenlegbare solarsegel bauen, die man dann, wenn man mal sitzt, einfach auflegt oder -stellt und ansteckt. technisch sollte das kein problem sein, kosten könnte es aber weit mehr als der eee selbst.

jorel
Mehrmalsposter
BeiträgeCOLON 108
RegistriertCOLON Sonntag 6. Januar 2008, 16:35
WohnortCOLON Bayern

Beitrag von jorel » Montag 7. Januar 2008, 18:47

ja das stimmt. diese solarpanels sind ziemlich teuer... und da braucht man bestimmt auch wieder einen stromwandler oder puffer, o.ä.

nach wiederholter recherche (und über versch. links der OLPC-homepage) bin ich nun auf folgendes dynamo-gerät gestoßen:

http://www.lionzone.de/bilder/1582.jpg

das gerät wird in deutschland von "loew energy systems" vertrieben und stammt aus den USA von der firma "freeplay". diese firma stellt auch einen dynamo für den OLPC her (http://www.freeplayenergy.com/news/main ... -per-child und hier das bild: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/c ... harger.jpg )

also sowas würde meinem wunsch entsprechen, glaube ich... aber der EeePc verbraucht wahrscheinlich wesentlich mehr strom als der OLPC...

ich glaube, ich muss aufgeben ^^


aber eine letzte frage:
wenn ich die akku-laufzeit durch einen externen akku (durch NiMH-Akkus AA) verlängern möchte, was brauch ich dafür? die variante erscheint mir doch leicht realisierbar... welche geräte werden benötigt?

Benutzeravatar
nakaori
CEO Eee-PC.de
BeiträgeCOLON 988
RegistriertCOLON Donnerstag 28. Juni 2007, 17:22
WohnortCOLON Hagen
CONTACTCOLON

Beitrag von nakaori » Montag 7. Januar 2008, 20:07

sehr interessant ein beitrag von loxos hierzu.

Loxos
Jul 26th, 2007 um 4:10 pm

Wirklich interessant ist ja die Leistungsaufnahme vom EEE. 22 Watt sind ja nich grade viel für nen Notebook, auch für ein Subnotebook. Da könnte man das Ding doch glatt mit nem schicken Solarpanel ausrüsten.

mal kurz nachrechnen:

um die Leistung der Solarzellen für den EEE richtig zu transformieren bräcuhte man ein Netzteil (u.U. regelbar). Netzteile ab ca. 20 Watt Eingangsleistung einen Wirkunsgrad von 80-85%. Gehen wir sicherheitshalber mal von 75% aus. Dann bräuchten wir eine ungefähre Eingangsleistung fürs Netzteil von 30 Watt.

Die Sonneneinstrahlung im Weltraum beträgt 1.37 Kilowatt pro Quadratmeter (1.37kW/m²) .

Dieser Wert wird auf der Erde natürlich nicht erreicht, da die Atmosphäre dann doch einiges aufhällt ;-) Man rechnet normalerweise mit ca einem Kilowatt pro Quadratmeter (1KW/m²). Diesen Wert kann man aber einen großteil des Jahres in unseren Breitenfgraden (ich gehe jetzt mal von Europa aus) nicht erreichen. Nehmen wir also einen hypotetischen Wert von 0,5KW/m² (wohlgemerkt ist dies ein reiner Schätzwert, da 1KW/m² den Peakwert, also die Maximalleistung bezeichnet).

Als nächstes brauchen wir die Solarzellen, da gibt es zwei verschiedene (sinnvolle) alternativen. Man unterscheidet zwischen mono- und polykristallinen Solarzellen (wie der Name schon sgat besteht eine Monokristalline Solarzelle aus einer Scheibe aus !einem! einzigen Kristall, Polykristalline Solarzellen sind Zellen bestehend aus kleineren Kristallfragmenten) Monokristalline Solarzellen sind effektiver haben aber wesentlich höhere Herstellungskosten als Polykristalline Solarzellen. Ich werde eben einfach beide Möglichkeiten durchrechnen, falls jemand Interesse hat.

(gute )Polykristalline Solarzellen haben einen Wirkungsgrad von 16%, das entspräche 0,08KW/m²=80W/m² (0,16KW/m²=160W/m² beim Peakwert)

(gute )Monokristalline Solarzellen haben einen Wirkungsgrad von 20%, das entspräche 0,1KW/m²=100W/m² (0,2KW/m²=200W/m² beim Peakwert).
Das entspräche einer Fläche von:
0,375m² bei Polykristallinen Solarzellen
0,1875m² bei Polykristallinen Solarzellen (Peakwert)
0,1m² bei Monokristallinen Solarzellen
0.05m² bei Monokristallinen Solarzellen (Peakwert)

Ich denke gerade mit den Monokristallinen Solarzellen sollte sich der EEE sehr schön betreiben lassen. Man bedenke, dass es sich nur um ein Panel mit z.B. den Maßen 25*40cm handeln würde

(was aber eine optimale Anordnung der Solarzellen vorraussetzt). Wenn man das ganzen noch zu Ende spinnt, dann bräcuchte man zwei bis drei Panels, in der Größe des kleinen EEEs (was für ein Wortspiel ;-)).

Tja, die Panels sorgen gleich auch noch für Sonnenschutz, sollte sich mal ne Wolke in den Weg schieben, dann wurde der Akku ja immernoch mit den Solarzellen geladen und sollte es tatsächlich mal längere Zeit keine Sonne geben (z.B.), dann, ja dann muss man auch mal ein bisschen ohne das schicke Notebook auskommen ;-)

lG
Loxos

P.S.: sollte jemand noch Fragen dazu haben, steh ich gern zur Verfügung (loxos24 @ gmail . com) Wer Rechtschreibfehler findet, der darf sie gerne Behalten.
Und seid vorsichtig, mit Strom spielt man nicht: macht nur wovon ihr auch wisst wies geht, oder lasst euch lieber von jemandem mit Erfahrung helfen.
Bild

jorel
Mehrmalsposter
BeiträgeCOLON 108
RegistriertCOLON Sonntag 6. Januar 2008, 16:35
WohnortCOLON Bayern

Beitrag von jorel » Montag 7. Januar 2008, 20:52

ui, seeeeeehr schöööön :) danke =)

is echt super interessant ^^ obwohl ich vieles schon wusste, waren die zahlen dann doch überraschend...

allerdings glaube ich auch eher, dass man mehrere solcher panels braucht, um eine passende stromzufuhr zu gewährleisten...

und diese panels sind meines wissens auch recht kostspielig...

aber nuja, erstmal muss ich die kommenden 3 wochen abwarten, bis ich meinen EEE in händen halte... und WEEEHE asus verschiebt den termin nochmal... dann greif ich die postkarten-idee aus dem anderen thread wieder auf :twisted:

ohje, 3 wochen sind so ne lange zeit ^^ und ich bin sooo ungeduldig... gestern hab ich mir noch schnell nen EeePc in originalgröße ausgedruckt und auf karton geklebt, damit ich weiß, wie groß er genau ist... oh mann ^^

sillius
Profi
BeiträgeCOLON 239
RegistriertCOLON Samstag 24. November 2007, 10:08

Beitrag von sillius » Montag 7. Januar 2008, 21:25

nochmal zum sicherer günstigeren dynamo.

laut wikipedia soll 1-minütiges kurbeln dem olpc strom für 10 bis 20 minuten liefern. insgesamt hält der akku 10 -12 stunden bei vollem betrieb, also laut angegebenen daten vier mal, erfahrungsberichten gemäß eher 5x als der eee.

1 minute kurbeln würde also zwischen 2 und 5 minuten beim eee bringen.

das klingt erst mal ein bißchen mühsam, aber der dynamo ist für kinder konstruiert, eine version für große leute bringt auch mehr strom...

Benutzeravatar
Gentry_Ba
Profi
BeiträgeCOLON 437
RegistriertCOLON Montag 7. Januar 2008, 17:59
WohnortCOLON Germany/Bayern

Beitrag von Gentry_Ba » Dienstag 8. Januar 2008, 01:20

...um ehrlich zu sein, find ich das alles auch ziemlich lächerlich... Zumindest in unseren Breitengraden und bei unserer Versorgung mit Strom.

Da erscheint mir die Alternative eines Zweitakkus im Falle eines Falles sinnvoller- damit decke ich zur Not auch nen halben Tag Nutzdauer ab.

Und aufladen geht ja wohl wirklich überall bei uns.

Klar, wenn ich z.B. ne Weltreise machen würd, dann wär die Solaridee was- aber so?

Grüsse,
Matthias
- Acer 1351LCi Athlon 2400/512MB/40GB Win XP
- e³ 900 12G deutsch.schwarz.1GB RAM.16GB SDHC ExtreMEmory.Win XP SP2.VX Nano.80GB 2,5".DVD extern
- e³ 1008HA black

Benutzeravatar
Topas
Mehrmalsposter
BeiträgeCOLON 71
RegistriertCOLON Mittwoch 26. Dezember 2007, 18:04

Beitrag von Topas » Dienstag 8. Januar 2008, 08:32

naja, es soll ja leute geben, di enehmen so was auf Wanderungen oder Zelten mit. Da ist eine Steckdose nicht unbedingt an jeder Ecke zu finden^^

sillius
Profi
BeiträgeCOLON 239
RegistriertCOLON Samstag 24. November 2007, 10:08

Beitrag von sillius » Dienstag 8. Januar 2008, 19:17

oder wenn man im garten in der hängematte liegt.

egal.

Q nukeus/ andere auskenner:

welche spezifikationen braucht so ein ladegerät. wie viel volt, watt, ohm, whatever sollte der eee saugen, darf er auf keinen fall kriegen...

es gibt da nämlich schon einige fix fertige solar-ladegeräte, die mir (als laie) passend erscheinen.

z.b. http://tinyurl.com/yual32
oder http://tinyurl.com/2dzqx8

BUTTON_POST_REPLY

Zurück zu

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 1 und 0 Gäste