Seite 1 von 1

i686 kompiliert mit MMX, SSE (1-3): Leistungsgewinn?

VerfasstCOLON Dienstag 8. Februar 2011, 10:02
von blackice
Hallo,

in meinem 901 steckt bekanntlich ein Atom N270. Der kann laut Wikipedia MMX, SSE, SSE2 und SSE3 (und noch ein paar andere nette Sachen). Diese Features sind aber aus Kompatibilitätsgründen zu älterer Hardware in den i686-Varianten verschiedener Distributionen nicht aktiviert.
Hat schon mal jemand überprüft ob es einen nennenswerten Leistungsgewinn gibt wenn man seine Multimediasoftware (z.B. vom Kernel bis zu mplayer) mit diesen Features neu kompiliert?
Ich bin ja eher der faule Typ der gern auf fertige Pakete aus den Debianrepositories zurückgreift, aber vielleicht gibt es hier den einen oder anderen Gentoo- oder Arch-User der zu dem Thema etwas sagen kann.

Re: i686 kompiliert mit MMX, SSE (1-3): Leistungsgewinn?

VerfasstCOLON Dienstag 8. Februar 2011, 20:55
von win_dennis_xp
puh...
ich bin ehrlich gesagt schon nach den ersten paar Wörten ausgestiegen,
ich denke mal, dass ich einfach im fachwissen dir das Wasser nicht reichen kann :D

Also muss ich nun lächeln und ganz dolle dir die Daumen drücken, dass du hier von einem
klügerem User eine zufriedenstellende Antwort bekommst :D

Beste Grüße Dennis

Re: i686 kompiliert mit MMX, SSE (1-3): Leistungsgewinn?

VerfasstCOLON Dienstag 8. Februar 2011, 22:08
von vofiwg
@blackice: Wenn Du einen neuen Kernel kompilierst, würde es mich interessieren, wie lange der Kompiliervorgang auf dem 901 dauert.

Unterschied VORHER/NACHHER natürlich auch. ;)



VoFiWG

Re: i686 kompiliert mit MMX, SSE (1-3): Leistungsgewinn?

VerfasstCOLON Dienstag 8. Februar 2011, 23:42
von blackice
vofiwg hat geschriebenCOLON@blackice: Wenn Du einen neuen Kernel kompilierst, würde es mich interessieren, wie lange der Kompiliervorgang auf dem 901 dauert.
Den würde ich sicher nicht auf dem 901 kompilieren. ;-)
Ich bezweifle aber ohnehin, dass das Kernel-Kompilieren so viel bringt, denn bis auf SSE3 kann der i686-Kernel von Debian schon alles was auf dem Atom einen Leistungsschub bringen könnte.

Die Frage sehe ich eher bei den Anwendungen (also ffmpeg und mplayer). Denn diese sind ja für i486 und i686 identisch und können daher aus Kompatibilitätsgründen noch nicht mal MMX unterstützen.
Im Moment rätsele ich aber noch, warum mplayer aus Squeeze anscheinend kein -lavdopts threads= unterstützt, obwohl er ja ab Squeeze multithreadingfähig sein soll. Ich kriege zwar keine Fehlermeldung also scheint der Parameter bekannt zu sein, aber laut top wird trotzdem nur ein Kern beansprucht.